browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Nichts als die Unwahrheit

Posted by on 29. November 2011

Bei einem Auftritt von Milli Vanilli blieb das Playbackband hängen, der Skandal war perfekt. Produzent Frank Farian entschied sich, die Karten auf den Tisch zu legen und gab bekannt, dass die beiden Musiker eigentlich gar nicht singen konnten. Sie bewegten lediglich die Lippen zum Gesang von Rapper Charles Shaw und dem Sänger Brad Howell, Farian selbst sang auch mit. Dass auch bei Boney M. mit Liz Mitchell und Marcia Barrett nur zwei der vier Gruppenmitglieder an den Aufnahmen beteiligt waren und die männliche Stimme von Farian selbst kam, interessierte dagegen kaum.
Farians größte Zeit war damit vorbei. Weder Fans noch Presse verziehen Farian den Fake.
Die ehemalige Leadsängerin von Boney M.,  Liz Mitchell beklagte kurz nach dem Tod von Bobby Farrell das traurige Schicksal der Ex-Mitglieder der Disco-Band. Farian habe sie, Farrell sowie Maizie Williams und Marcia Barrett zwar für die Auftritte bezahlt. Aber an Plattenerfolgen zwischen 1976 und 1982 mit Hits wie “Daddy Cool” und “Rivers Of Babylon” seien sie nicht angemessen beteiligt worden, behauptete die aus der Karibik stammende Niederländerin in der Zeitung “De Telegraaf”.
Die Tatsache, das jemand wie Farian ein überaus polemisches Buch („Stupid Dieser Bohlen – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit über den Pophochstapler“) auf den Markt wirft – und nicht in die Mülltonne – setzt dem Ganzen die Krone auf.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>