browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Tacheles

Hier wird Tacheles geredet. Über Tanzmusiker.

Mit der Musik – so sagt man – steht und fällt eine Feier.
Soll bedeuten: Hat man bezüglich des „Entertainers“ einen Griff in´s Klo getan, kann man die Feier auch gleich ´runterspülen.


3 Tipps, wie Sie einen schlechten Musiker erkennen.
Einen schlechten Musiker? Den erkennt man doch am schlechten Spiel.
Weit gefehlt. Das war vor 30 Jahren so. Mit Hilfe moderner Technik ist heute schon einiges möglich. Heute erkennen Sie einen minderwertigen Musiker am schlechten Gesang. Und am schlechten Stil.

1. Der Preis. In der Region liegt der Preis für ein Duo (Keyboards und Gesang) zur Zeit zwischen 90 und 110 € pro Stunde, Anfahrt, Abfahrt, Auf- und Abbau inklusive. Wenn Musiker eine unterdurchschnittliche Gage verlangen, liegt das in aller Regel daran, dass sie einfach nicht mehr bekommen, weil ihre Leistung nicht mehr wert ist und sie deshalb nicht gebucht werden.

2. Die Buchungstaktik. Einige von den besser gebuchten Musikern nehmen mehrere Aufträge für den gleichen Termin an, spielen dann den für sie interessantesten (lukrativsten) und sagen die anderen aus „Krankheitsgründen“ ab. Wenn Sie Glück haben, wird eine Aushilfe geschickt, wenn Sie ganz viel Glück haben, handelt es sich um gute Musiker. Um ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern: Es ist auch schon vorgekommen, dass die „Aushilfe“ wesentlich besser war als die ursprünglich bestellten Musiker. Was aber wahrscheinlich nicht der Regelfall ist.

Fragen Sie den Gastwirt, bei dem Sie feiern möchten. Hier bekommen Sie in vielen Fällen Auskunft. Oder schauen Sie bei uns nach.

3. Anhören und Sehen. Nehmen Sie sich die Zeit, und schauen Sie sich die Musiker, die in die engere Wahl gekommen sind während des  Livebetriebs an. Eine solche Besichtigung kann bares Geld wert sein. Beherrschen die Musiker ihr Geschäft, arbeiten sie mit ihrem Publikum? Oder handelt es sich um einen Midifile – Abspiel – Knecht, der bei mäßigem Gesang seine vorprogrammierten Musiktitel herunterdudelt?

Besondere Vorsicht ist auch bei denen geboten die damit werben, 2000 Titel im Programm zu haben (oder mehr). Können Sie sich wirklich vorstellen, dass irgend jemand in der Lage ist, derart viele Titel auch nur annähern erträglich präsentieren zu können? Oder greift dieser Jemand nur auf eine großes Archiv vorproduzierter Musik zurück?
Damit keine Missverständnisse entstehen – gegen den Einsatz derartiger Technik ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Es sollte nur von Beginn an allen Beteiligten klar sein, wer oder was hier die Musik spielt.

Schauen Sie auch ´mal bei Google. Googeln Sie ´mal Tanzmusik – Bands – und geben Sie Ihre Region (z. B. Schaumburg oder Hameln) ein. Was finden Sie? Na klar, unsere Seite. Und dann noch ganz viele, überwiegend schlecht gemachte Seiten von einem Tanzmusikanbieter, der in verschiedenen Aufmachungen auf ganz unterschiedlichen Seiten immer wieder auftaucht. So etwas ist nach meiner Meinung nicht nur unredlich, das ist Spam. Und der gehört in die

Mülltonne von Tanzmusik Schaumburg

 


2 Responses to Tacheles

  1. Bianca

    Wollte mal den Musiker Googlen der in die Mülltonne gehört, finde aber niemanden mit vielen schlechten Seiten.
    Wer ist das,?

Hinterlasse einen Kommentar zu Bianca Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>